Sonntag, 25. Juni 2017

Bunte Hexagon-Blüten auf Streifen

Was man im Internet für tolle Quilts finden kann!!! Und so kam es auch zu den neuesten Arbeiten der "Beluga-Quilter". Cili hat diese Idee im Netz gefunden und die Begeisterung bei uns allen war sofort gross. Also haben wir uns ans Nähen der Streifen gemacht und dann die Hexagon-Blüten appliziert.

Das sind die Ergebnisse eines gemütlichen Gruppentreffens an einem sommerlich heissen Samstag.


Einmal schwarze, weisse und graue Stoffstreifen als Hintergrund.


Dieser Wandbehang findet den optimalen Platz an einer schmalen Wand.


Dieser Quilt wurde mit einem Schrägband in den Regenbogenfarben schmückend eingefasst und  bekommt damit einen trendigen Effekt.


Bei diesem Tischläufer wurden die Hexagon-Blüten an beiden schmalen Kanten aufgenäht und er erhält dadurch eine lebendige Wirkung.



Und so ergeben Wandbehang und Tischläufer in einer gemütlichen Wohnstube einen gelungenen und attraktiven Eindruck.

Für unser nächstes Gruppentreffen haben wir auch schon eine Inspiration gefunden.
Also heisst es: neugierig bleiben.

Herzlichst
Bea






Mittwoch, 21. Juni 2017

Expolsions-Box

Eine Quiltfreundin hat mir diese hübsche Box überreicht und mir erzählt, dass sie in einem ganz speziellen Paper-Shop das exklusive Papier mit den Fadenspulen gesehen hat. Und wie sie sagte, hat sie sofort an mich gedacht und mir damit eine so genannte "Explosions-Box" gebastelt.


Und natürlich durfte ein kleines Extra nicht fehlen.


Wenn man den Deckel von der Box nimmt klappen die Seitenteile auf und die kleine Explosion ist perfekt. Und daher hat diese Kreation auch den etwas spektakulären Namen.


Meine Quiltfreundin hat mir die Box übergeben und gemeint ich könne sie gerne weiter verschenken. In die kleinen Seitentäschchen kann man ausgesuchte Kleinigkeiten stecken. Leider wird niemand in den Genuss dieses zauberhaften Geschenks kommen. Denn erstens verschenke ich nichts weiter was ich bekommen habe. Und zweitens gefällt mir meine Explosions-Box viel zu gut. Zudem wurde sie mit soviel Liebe hergestellt und das absolut passende Papier ist doch einfach ein Träumchen. Also bleibt das Teil bei mir.

Als kleine Raffinesse lässt sich die Box in der Mitte auch noch öffnen und enthält, nur für mich, ein paar süsse Versuchungen.


Ich habe an der Explosions-Box meine helle Freude und sie ist nun mein Lieblingsstück in meinem Nähzimmer.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.

Vreni, nochmals vielen lieben Dank.

Herzlichst
Bea

Mittwoch, 7. Juni 2017

Glücksstern

Ob dieses Projekt den Namen "Glücksstern" bekommen hat weil es Glück ist, wenn man die verschiedenen Stoffe auf das richtige Feld näht? Könnte man fast meinen! Denn mein erster Versuch ging diesbezüglich wirklich voll daneben.


Wer genau hinsieht stellt fest, dass das System mit dem hellen und dunklen Stoff bei den Sternenstrahlen etwas durcheinander geraten ist.

Ich habe aber aus meinem Fehler gelernt und der nächste "Glücksstern" wurde perfekt.


Also ist das Nähen des Sterns keine Glückssache sondern einfach nur eine Frage des logischen Denkens und einer optimalen Planung. Und dies ist mit der Anleitung von hier absolut kein Problem. Denn der ausführlichen Instruktion mit detaillierten Bildern liegt ein Diagramm bei, das vor Arbeitsbeginn koloriert werden kann. So wird sich mein Fehler bei unseren Kunden hoffentlich nicht wiederholen.

Um noch ein paar Anregungen in Sachen farblicher Gestaltung zu geben hier noch eine Zusammenfassung weiterer "Glückssterne".


Der "Glückstern" ist somit ein Projekt das in den unterschiedlichsten Farben eine phänomenale Wirkung hat.

Und der Stern soll Euch allen viel Glück bringen.

Herzlichst
Bea






Freitag, 2. Juni 2017

Glücksrad

Mit einer unserer Quiltgruppe haben wir das Glücksrad genäht. Es war das erste Gruppentreffen an dem ich wieder aktiv  teilnahm. Leider hat mich meine Konzentration und Ausdauer, bedingt durch meine angeschlagene Gesundheit, ganz schnell im Stich gelassen. Und zum dem war ich mal wieder etwas übereifrig. Alle anderen Quilterinnen haben ein oder auch zwei Kissen genäht.


Ursi hat für uns diese beiden Kissen vorbereitet.

Voll motiviert haben sich meine Kolleginnen an die Nähmaschine gesetzt und dabei ist bei Karin dieses charmante Kissen entstanden.


Und Elisabeth hat mit vielen bunten Stoffresten dieses fröhliche Kissen genäht.


Da ich mal wieder eine Extrawurst wollte, habe ich nur Stoffe in dunkelblau und grasgrün mit einem neutralen grau kombiniert und daraus zunächst einen Tischläufer genäht.


Über dem Sideboard, auf dem der Läufer zu liegen kommt, ist eine freie Wand uns so habe ich mich entschlossen mit vier grösseren Blöcken einen Wandbehang zu gestalten.


An beiden Projekten habe ich sehr viel aufgetrennt. Und trotzdem ist das Glücksrad von einem perfekten Ergebnis weit entfernt. Irgendwann habe ich einfach aufgegeben, auch wenn nicht alles so zusammenpasst wie ich es gerne hätte. Deshalb gibt es hier auch keine Detailfotos von meinem Glücksrad.
So aus der Ferne können sich meine neuesten Kreationen sehen lassen und unser Wohnzimmer hat mal wieder einen moderneren Look erhalten.


Ich hoffe nun, dass meine nächsten Arbeiten wieder etwas mehr Spass machen und ich durch die Stoffe und die bunten Farbe wieder zu meiner alten Form zurückfinde. Dann wird es mit der Kreativität, der Ausdauer und der Konzentration auch wieder klappen.
Also, dann geht es jetzt wieder ins Nähzimmer wo ich hoffentlich viel Inspiration und Freude gewinnen kann.

Herzlichst
Bea




Samstag, 27. Mai 2017

Gibt's denn so was?!!

Vor einiger Zeit habe ich in einem Autohaus den Suzuki Vitara entdeckt. Eigentlich ist dieses Modell nicht besser oder schöner als mein Mitsubishi ASX. Nur das Innere des Fahrzeugs hat mich total begeistert. Leider habe ich im Netz kein Bild der einzigartigen Innenausstattung gefunden. Zu Hause habe ich meinem Mann von dem "Neuen" vorgeschwärmt und ihm genau erklärt was mich an dem Auto so fasziniert. Es sind nämlich viele Details wie die Ränder des Tachos und des Tourenzählers farblich abgesetzt. Mein Auto ist aussen rot und innen einfach nur schwarz - wie so viele andere auch.


Mein Mann hat mich ganz schnell auf den Boden der Tatsachen geholt und gefragt, ob ich ernsthaft daran denke nur wegen dieser bestechenden Details ein neues Auto zu kaufen. Nein natürlich nicht!! Ein bisschen schwärmen darf aber doch.
Durch meine eingeschränkte Gesundheit habe ich mein Auto ein paar Tage nicht gebraucht und angenommen, dass es einfach unbenutzt in der Garage steht. Umso grösser war die Überraschung als ich mein Fahrzeug das nächste mal aufschloss.


Heimlich hat mein Mann meinen Mitsubishi aufgemotzt, ein paar Details rot lackiert und schon sieht mein Auto ganz anders aus.


Wie einfach es doch sein kann aus alt neu zu machen! Ja natürlich brauchst es etwas Phantasie, eine Dose rote Lackfarbe und einen ganz tollen Mann der aus wenig ganz viel zaubern kann.

So schnell können Wünsche in Erfüllung gehen. Und  es gibt so viele Wege und Arten Liebe zu zeigen. Das lerne ich in meinem Leben immer wieder auf's neue.

Herzlichst
Bea



Montag, 22. Mai 2017

endlich

Nach fast 4 Monaten Abstinenz vom Bloggerleben melde ich mich auch mal wieder. Ich weiss aus vielen Rückmeldungen, dass etliche Besucher meines Blogges auf neue Einträge warten. Und so versuche ich nun wieder mehr oder weniger regelmässig von meinen, noch spärlichen, Aktivitäten zu berichten. 
Nach meinem Spitalaufenthalt durfte ich für 3 Wochen zur Kur. Jeden Tag hatte ich Termine für Ernährungberatung und Akupunkturtherapien. Und diese Zeit in Bad Zurzach habe so genossen und sie haben mir auch sehr gut getan. Zwar hatte ich ein grosses Doppelzimmer zur alleinigen Benutzung, nur die Nähmaschine habe ich nicht mitgenommen. So habe ich nach ein paar Tagen, die ausgefüllt waren mit Therapie und Ausruhen, mit dem "Lieseln" angefangen. Und da hat mich der Handnäh-Virus wieder voll erwischt. Bei dieser Tätigkeit kann man so schön seine Gedanken schweifen lassen. Ich wurde mir über so viele Dinge in meinem Leben klar und konnte ganz viel Kraft schöpfen. Und so fast nebenbei ist dieses Top für eine Decke entstanden.


Bei einem Besuch hat sowohl meine Tochter und auch mein Mann ganz begeistert reagiert. Wieder zu Hause habe ich mit diesen Teilen weiter experimentiert. Und so habe ich zunächst ein fröhliches Kissen genäht.



Und mit den lebhaften Farben kam auch wieder viel Energie zurück. 
Mein Mann hatte dann die Idee das Muster dieses Kissens noch etwas zu erweitern.
Und so setzte ich seinen Vorschlag in die Tat um. Und das ist das Ergebnis.


Ich weiss nicht wie viele Teile ich für diese drei zauberhaften Projekte von Hand zusammengenäht habe. Vielleicht ist es jedoch verständlich, dass ich im Moment vom Handnähen etwas genug habe. 

Ich habe aber auch schon Stoffe für eine neue, pfiffige Arbeit ausgesucht. Auch wenn mein Akku noch immer nicht voll ist, versuche ich doch jeden Tag, wenn auch nur kurze Zeit, ein paar Handgriffe in meinem Nähzimmer zu tätigen.
Ich habe in den letzten Monaten gelernt mir auch viel Ruhe zu gönnen. Denn nichts ist wichtiger im Leben als die Gesundheit.
Also passt gut auf Euch auf.

Herzlichst
Bea





Freitag, 27. Januar 2017

gut, besser und wieder gesund werden

Nach diesem Motto habe ich den ersten Monat dieses Jahres verbracht. Nach einem Krankenhausaufenthalt hat sich die Lungenentzündung wieder gebessert. 


Nun wurde noch eine Mittelohrentzündung diagnostiziert. Mit meinem linken Ohr habe ich einige Tage kaum was gehört. Mit einem anderen Antibiotikum, als mir im Spital verschrieben wurde, geht es nun tagtäglich etwas aufwärts. Ich bin zwar noch nach jeder kleinsten Tätigkeit sehr kurzatmig und müde aber auch das wird sich wieder bessern. Es braucht halt einfach Alles seine Zeit. Und leider ist Geduld gar nicht meine Stärke. Ich denke, dass ich das aber jetzt lernen muss. Mein Hausarzt hat mir vorausgesagt, dass ich noch 4 - 6 Wochen mit Anstrengungen wie Treppensteigen, etwas schnelleres Gehen oder sogar leichte Hausarbeiten meine Mühe haben werde. Und bis ich wieder ganz einsatzfähig bin wird es wohl noch länger dauern.
Also heisst es nun, mindestens einen Gang zurückschalten und auch mal fünfe gerade sein lassen. Und genau das fällt mir sehr schwer. Vorläufig habe ich auch keine Lust auf nichts. Weder Näh-noch Strick- oder Stickprojekte vermögen mich aus dem Motivationsloch zu holen. Vielleicht aber braucht mein Körper nun einfach auch mal eine Auszeit. Und die gönne ich ihm jetzt.
 Denn nichts passiert ohne Grund.


Passt gut auf Euch auf.
Herzlichst
Bea